Artikel-Schlagworte: „Computernutzung“

Auf mitmischen.de, dem Jugendportal des Deutschen Bundestages, findet heute ein Expertenchat zum Thema „Computerspiele – Spaß oder Gefahr?“ statt. Ab 17.00 Uhr besteht die Möglichkeit, im Livechat mit Dorothee Bär (CDU/CSU), Christoph Pries (SPD) und Hans-Joachim Otto (FDP) zu diskutieren.

Weitere Informationen und Standpunkte finden sich in einem gesonderten Dossier. So kommt auch Christoph Waitz, Sprecher der FDP-Fraktion für Kultur- und Medienpolitik mit einem Aufruf an die Eltern zu Wort:

Eltern interessiert euch für die Spiele eurer Kinder
Wir würden uns wünschen, dass insbesondere Eltern mehr Interesse daran fänden, was ihre Kinder vor und mit dem Computer oder der Spielkonsole machen. Es wäre toll, wenn sich Eltern die Zeit nehmen würden, gemeinsam mit ihren Kindern am Computer zu spielen. Auch das ist aktiver Jugendschutz.“

via gamepro.de

Ich bin Diplom-Pädagoge und arbeite als Erziehungsberater in einer kommunalen Beratungsstelle.

Meine Arbeitsschwerpunkte dort sind:

  • die Beratung von Jugendlichen und ihren Eltern
  • Onlineberatung per Email und Chat.

Ein immer wieder kehrendes Thema in dieser Beratungsarbeit sind Sorgen von Eltern rund um den Medienkonsum ihrer Kinder. Diese Sorgen entstehen in aller Regel dann, wenn die Schulleistungen aus Sicht der Eltern unter dem Medienkonsum leiden oder die Freizeit nur noch vor dem Fernseher oder Rechner stattfindet und Vereinsamung befürchtet wird.

In Bezug auf die Computernutzung sind die Sorgen der Eltern oft gepaart mit großer Unwissenheit darüber, was ihre Kinder da am Rechner so alles treiben. Das dort ein Ego-Shooter gespielt wird, ist den Eltern vielleicht noch klar, wo sich aber ihre Kindern in den Weiten und Möglichkeiten des Internets bewegen wird im besten Fall geahnt, ist in aller Regel aber völlig unbekannt.

Das Expertenwissen im technischen Handling der neuen Medien liegt auf Seiten der Kinder und Jugendlichen, vielen Eltern ist dieser Bereich jedoch sehr fern.

Ausdrücklich spreche ich von Expertenwissen im technischen Handling, denn im Bereich des sozialen Handlings sind nun wieder diese gleichen Kinder und Jugendlichen oft erschreckend unbedarft. Da werden Profile in icq mit Informationen befüllt, die im schlechtesten Fall zu unangenehmen Anfragen führen können. Da werden Fotos auf SchülerVZ veröffentlicht und mit Namen versehen, die für die Betreffenden durchaus peinlich sein können und auch rechtlich eigentlich unzulässig sind.

Folgerichtig hat die Landesmedienanstalt die Initiative „Eltern und Medien“ auf den Weg gebracht und das Grimme-Institut mit der Durchführung der Initiative beauftragt.

Hier werden Referenten qualifiziert, um zu den Themen „frühkindliche Mediennutzung“, „Internet und Handynutzung von Kindern und Jugendlichen“, sowie ab Sommer 2008 „Computer- und Konsolenspiele“ Elternabende an interessierten Schulen in NRW durchzuführen. Ich selber bin zum Thema „Internet und Handy“ für die Initiative als Referent tätig.

In meiner Beratungsarbeit, wie auch in meiner Vortragstätigkeit wird immer wieder ein wichtiger Wirkzusammenhang deutlich: Die Entwicklung von Medienkompetenz bei Kindern Jugendlichen vermittelt auch durch die Medienkompetenz der Eltern setzt voraus, dass diese Eltern willens und auch fähig sind, die entsprechenden Diskussionen und häufig erst einmal notwendigen Reglementierungen gegenüber ihren Kindern zu setzen. Elterliche Medienkompetenz ohne ausreichende Erziehungskompetenz ist bedeutungslos. Der Elternteil, der selber gerne chattet, sich in Communities bewegt und auch gerne mal ein Spielchen am Rechner macht, sich aber nicht in der Lage sieht, mit seinem Kind zu diesem Thema zu reden und ggfls. auch zu streiten, bleibt in seiner Kompetenzvermittlung wirkungslos.

Mit diesem Blog möchte ich den Gedanke des Zusammenhangs zwischen diesen beiden Kompetenzen weiterentwickeln.

Ich werde Informationen zusammentragen zu den Bereichen

  • Computernutzung von Kindern und Jugendlichen
  • Web2.0 Anwendungen, die von Kindern und Jugendlichen genutzt werden
  • Computer- und Konsolenspiele
  • Handynutzung von Kindern und Jugenlichen
  • Ansätze zur Stärkung der Erziehungskompetenz von Eltern unter dem Aspekt der neuen Medien,

werde diese Informationen kommentieren und freue mich auf eine intensive Diskussion mit dem Leser.